T-EXDIZ

Eine Tuftingmaschine bestickt ein Trägermaterial durch das Zusammenspiel von Nadel, Greifer und Phase. Das Einstellen erfolgt in vielen Fällen noch über Exzenter und Hebel, die verändert werden um Hub, Offset und Phase einzustellen. Der Zusammenhang von Exenter- bzw. Hebelstellung zu Werkzeugparameter ist nicht erfasst, sodass der Einstellvorgang in großem Umfang von der Erfahrung des Maschinenbedieners abhängt.

Hier kommt T-EXDIZ ins Spiel. Sensoren erfassen den Zustand der Tuftingmaschine quantitativ und spiegelt diesen auf einen experimentierbaren Digitalen Zwilling (EDZ). Der EDZ ermöglicht das Ausprobieren und Vergleichen verschiedener Einstellungen und kann die Parameter automatisiert optimieren. Zudem assistiert er den Anwender bei der Übernahme der Einstellung aus der Simulation auf die reale Maschine durch intuitive Handlungsanweisungen.

Das IGF-Vorhaben „Entwicklung eines Experimentierbaren Digitalen Zwillings zur Analyse und automatisierten Adaption von textilen Fertigungsprozessen am Beispiel der Tuftingtechnologie (T-EXDIZ)“ 21166 N der Forschungs­vereinigung Forschungskuratorium Textil e.V., Reinhardtstraße 14-16, 10117 Berlin wird über die AiF im Rahmen des Programms zur Förderung der industriellen Gemeinschaftsforschung und -entwicklung (IGF) vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie aufgrund eines Beschlusses des Deutschen Bundestages gefördert.