Benutzeroberflächen für IoT Plattformen

Am MMI wird derzeit die Smart Systems and Software Infrastruktur (S³I), eine Infrastruktur für Digitale Zwillinge, Mensch-Maschine-Schnittstellen und Softwaredienste (als Dinge zusammengefasst) entwickelt. Die Infrastruktur ermöglicht den dezentral verteilten Dingen sich situationsspezifisch zu choreografieren und miteinader zu interagieren. Diese Interaktion wird möglich, da die wesentlichen Informationen zur Kommunikation in einem Directory stehen. Die Abfragen der Informationen im Directory basieren auf Rechten, die den Dingen durch die Eigentümer der abzufragenden Informationen zugeteilt werden. Diese Rechte und Nutzerverwaltung wird mit einem Identity Provider realisiert, der die Dinge zentral authentifiziert, sodass sie von Nutzern autorisiert werden können auf definierte Ressourcen zu zu greifen. Das Directory und der Identity Provider bilden die zwei wesentlichen Bausteine des S³I. Daneben gibt es weitere Komponenten, wie beispielsweise einen Broker, der einen Nachrichtenaustausch basierend auf dem Store-and-Forward Modell anbietet, oder ein Repository was ähnlich einer Cloud als Datenhaltung genutzt werden kann.

In dieser Arbeit soll eine Benutzeroberfläche für die S³I geschaffen werden. Die Oberfläche soll die in der S³I vorhandenen Dinge sinnvoll für den Anwender darstellen und dabei nicht nur einen Überblick über die Dinge geben sondern dem Anwender auch die Möglichkeit geben die Dinge zu managen und mit diesen zu interagieren.

Zu Beginn ist eine Recherche zum aktuellen Stand der Technik bezüglich Darstellung von Directories, Software Services, Mensch-Maschine-Schnittstellen sowie Benutzeroberflächen ganzer Infrastrukturen/Plattformen notwendig. Für die S³I soll darauf aubauend ein Konzept für eine Benutzeroberfläche erstellt werden. Die Umsetzung des Konzepts soll als Webinterface erfolgen und entsprechend implementiert werden.